image
Herzlich Willkommen
Das Klavierhaus Gelück bietet Ihnen als Fachgeschäft für neue und gebrauchte Instrumente sowie Piano-Zubehör eine attraktive Instrumentenauswahl der führenden Hersteller an, die auch verwöhnte Ohren überzeugt. Zögern Sie nicht, uns anzusprechen.
c.bechstein
schimmel-piano
yamaha
kawai

Wo sollte ich das Klavier aufstellen?

Ein Piano wird aus verschiedensten Materialien wie Holz, Filz, Leder, Metall sorgfältig zusammengefügt. Diese Werkstoffe reagieren recht unterschiedlich auf klimatische Gegebenheiten und Veränderungen. Deshalb ist es sehr empfehlenswert, das klimatische Umfeld in bestimmten Grenzen zu halten, um nachhaltige Schäden an dem Instrument zu vermeiden. Wir geben hier die Erkenntnisse eines renommierten Pianoherstellers wieder:


„Die ideale relative Feuchte der Raumluft sollte sich in Schwankungsbreiten zwischen 40 % und 60 % bewegen. Unterschiede zwischen 35 % bis 70 % sind noch erträglich. Größere Schwankungen führen mit zunehmender Häufigkeit und Intensität zu zunehmenden Veränderungen der Stimmung und der Spielbarkeit des Instrumentes.

Die ideale Temperatur der Raumluft liegt zwischen 21° bis 24° Celsius. Auch deutlich höhere oder niedrigere Raumtemperaturen sind ohne schädlichen Einfluss, solange sich die relativen Luftfeuchten zwischen 35 % und 70 % bewegen. Raumtemperaturen unter 10° Celsius sollten vermieden werden. Temperaturschocks sind in jedem Fall zu vermeiden (vor allem bei Transporten).

Normales Lüften der Räume ist unschädlich. Bei Außentemperaturen unter dem Gefrierpunkt oder sehr nassem Wetter sollte nicht übermäßig gelüftet werden. In diesen Fällen ist anhaltende Zugluft immer schädlich. Der Schaden ist umso größer, je stärker und dauerhafter solche Zugluft dem Instrument zu trockene oder zu feuchte Luft zuführt bzw. die Schwankungen des Raumklimas nachhaltig beeinflusst (z.B. durch das schnelle Aufheizen zu stark abgekühlter Luft).

Ungeeignet sind Standorte an oder hinter Fenstern, unmittelbar vor oder über Radiatoren oder Konvektoren bzw. direkt über, unter oder vor Luftaustrittsöffnungen und auch nicht an feuchten, kalten Außenwänden. Unmittelbare Sonneneinwirkung ist schädlich für Furnierfarbtöne und Oberflächen.

Als einfach Grundregel gilt: Jede Temperaturänderung eines Raumes bewirkt auch immer eine Änderung der relativen Luftfeuchte und damit der Holzausgleichsfeuchte.

Steigende Raumtemperatur …sinkende relative Luftfeuchte
(Aufheizen) …Holz und Furnier trocknen

Sinkende Raumtemperatur …steigende relative Luftfeuchte
(Abkühlung) …Holz und Filz quellen

Ein stabiles und geeignetes Raumklima ist für die Stimmstabilität von Vorteil, reduziert negative Einflüsse auf die Spielbarkeit, minimiert Spannungsänderungen im Resonanzboden, schont die Holzkomponenten des Klangkörpers und verlängert die Lebensdauer des Instrumentes. Das hat ganz einfache Gründe, denn Holz und Filz sind natürliche Werkstoffe. Diese Materialien reagieren auf Veränderungen der relativen Luftfeuchte. Mit Zeitverzögerung folgen daraus Schwankungen in den Ausgleichsfeuchten von Holz und Filz.

Schwankungen der Ausgleichsfeuchten in Holz und Filz haben Einfluss auf die Spannungsverhältnisse in Klangkörper und Hammerköpfen, auf die Spielart, die Stimmung und die Stimmbarkeit sowie die Intonation und die Klangqualität des Instrumentes.“

Als mögliche schädliche Auswirkungen sind Schäden an Stegen und Resonanzboden, Stimmstock, an den Saiten, Wirbeln, klemmende oder lockere Tasten, zähe Spielart nicht auszuschließen.